• Krankheit als Symbol

      0 comments

    Handbuch der Psychosomatik

    Ruediger Dahlke

    München 2007,  Bertelsmann, 570 Seiten, 25 €

    Jetzt bestellenHinweis: Wird nicht als Taschenbuch erscheinen.

    Jetzt neu Krankheit als Symbol im App Store. itunes.apple.com.

    Tausende von Symptomen, Hunderte von Krankheitsbildern in alphabetischer Reihenfolge gedeutet. Im ersten Teil Deutung der gesunden Organe und Körperstrukturen, im zweiten Teil der Krankheitssymptome.

    Ein Deutungsbeispiel: Sodbrennen
    Betroffenes Organ: Magen
    Symbolische Be-Deutung:
    Gefühlsnest, Nest der Kindheit; Gefühl, Aufnahmefähigkeit (K 362); Aufbewahrungsort alles Geschluckten; Ort der Vorbereitung und Geborgenheit (V 193) Sichelmondform erinnert an Mondprinzip.
    Aufgabe/Thema:
    Aufnahme, Hingabe, Beeindruckbarkeit, Passivität, Bereitschaft, Geöffnetsein (K 182); weiblicher Pol: Fühlen, “Liebe geht durch den Magen”, “etwas schlägt auf den Magen”, “etwas in sich hineinfressen”, “sich Kummerspeck anfressen” (K 183);  männlicher Pol: aggressives Zersetzen (Magensäure), “Ich bin sauer”, “mir stößt etwas sauer auf”; aufbewahren alles Geschluckten (Emotionen); Hunger nach Erfüllung, Sehnsucht (V 45); die Seele taut auf (V 48).
    Urprinzip:
    Mond (V 45)
    Lit.: Taschenbuch “Verdauungsprobleme” (Knaur Verlag) S. 99-122.

    Grundsituation: Azidose (Übersäuerung)
    Körpereb
    ene:
    Flüssigkeitssysteme
    Symptomebene
    :
    zuviel Männliches (Säure stößt H+-Ionen aus, so wie auf dem Gegenpol die Base, H+-Ionen aufsaugt) kippt das Körperwasser (Seele) aus dem Gleichgewicht.
    Bearbeitung
    :
    mit männlichen Mitteln die Seele durchdringen, Analyse des weiblichen Körpers und der Mutter Natur, um Auswege aus der Einseitigkeit zu finden.
    Einlösung, Aufgabe
    :
    den männlichen Pol kennen, annehmen und verwirklichen lernen. In der Übersäuerung der gesamten Innen und Außenwelt die Aufgabe erkennen, den männlichen Pol in seinen erlösten Eigenschaften zu nutzen, um die Misere, in die er uns mit seinen unerlösten Tendenzen geführt hat, auszugleichen. Das Spirituelle (= männlich) als Gegenpol verwirklichen zum unerlösten Materialismus, der seinem Wesen nach weiblich, vom unerlost Männlichen hemmungslos propagiert wurde. Fernziel auf dem Gegenpol: Harmonie zwischen den Polen erreichen.
    Urprinzieller Bezug
    : Mars

    Symptom: Aufstoßen, saures
    Körperebene: Magen (Gefühl, Aufnahmefähigkeit), Speiseröhre.
    Symptomebene:
    Ausdruck von vertuschtem Widerstand gegenüber Heruntergeschlucktem (K 181); heruntergeschluckte, aber unverdauliche Gefühle drücken nach oben (K 183); Säure steigt nach oben und will zum Ausdruck kommen (K 183); sich Luft machen, Druck ablassen, verdeckte Aggression (K 184); “es stößt einem manches sauer auf”, vor allem die Unfähigkeit, sich angemessen zu artikulieren (V 78); eine Situation hängt einem zum Hals heraus (V 79).
    Bearbeitung:
    aus der eigenen Tiefe und Körperlichkeit kommende Ausdrucksweise üben (V 79),   Gefühle von Widerwillen und Sauersein herauflassen, Aggressionen äußern, Unterdrücktes aufsteigen lassen; Sich Luft machen lernen; Sich von Bedrückendem befreien.
    Einlösung:
    seinen Bauchgefühlen freien Lauf lassen, aus dem Bauch heraus sprechen und handeln lernen.
    Urprinzipieller Bezug: Mond-Mars
    Lit.: V 78f.

    Die Abkürzungen beziehen sich auf andere Bücher wie V: “Verdauungsprobleme” (Knaur Verlag) oder K: “Krankheit als Weg”